Aktuell – kurz und schnell informiert

 

Jetzt wird Sinn noch schneller

(hst) Schon in 2012 hatte sich Sinn an einem Sonderprogramm des Landes Hessen beteiligt und für knapp 160.000 Euro die Telekom beauftragt, die Datengeschwindigkeit in der Gemeinde zu verbessern. Nach Abzug der Förderung blieb ein Eigenanteil von 64.000 Euro. Dass mit dieser Summe kein großer Wurf für die über 3.000 Anschlüsse gelingen konnte, war klar. Trotzdem konnten die aktuell geltenden 30 Mbit/s schon zu 71 Prozent in Edingen, zu 61 Prozent in Fleisbach und zu 29 Prozent in Sinn erreicht werden. Mit dem Ausbauprojekt lahn-dill-breitband sollen jetzt auch in der Gemeinde Sinn diese Werte auf die vertraglich vereinbarten 95 Prozent mit mindestens 30 Mbit/s verbessert werden.

Die Telekom hatte sich bereit erklärt diese Netzverbesserung bis Ende 2017 durchzuführen.

Während in den letzten Monaten die vorhandene Technik in den Verteilerschränken schon erweitert wurde, beginnt nun der Netzbau, bei dem 16 neue Multifunktionsgehäuse aufgebaut, knapp 3,5 Kilometer Gräben gezogen und fast 11 Kilometer Glasfaser verlegt werden.

Im Kreis von Vertretern der Telekom und der ausführenden Firmen gaben Landrat Wolfgang Schuster und Bürgermeister Hans-Werner Bender den Startschuss!

Sowohl bei der Gemeinde Sinn als auch den Verantwortlichen der lahn-dill-breitband war deshalb die Freude groß, als (gestern/vor wenigen Tagen) die Bagger ihre Arbeit aufnahmen.

Landrat Wolfgang Schuster und Bürgermeister Hans-Werner Bender freuten sich darüber hinaus, dass die Multifunktionsgehäuse aus heimischer Produktion stammen und die Erarbeiten von einer Sinner Firma gemacht werden.

Projektleiter Jens Dechert von der Telekom wies darauf hin, dass mit der Ertüchtigung des Netzes bei einigen Kunden Änderungen an den Anschlüssen notwendig würden. Die Information der Betroffenen werde rechtzeitig zur Inbetriebnahme erfolgen.

Standortwahl: „Verkehrsgünstige Lage und der erfolgte Breitbandausbau waren ausschlaggebend“ Netzwerkspezialist erweitert in Dillenburg-Manderbach

Auszug aus dem Presseartikel der DILL-Zeitung (www.mittelhessen.de) vom 29.07.2017

Die Jochen Blöcher GmbH will 800.000 € an Ihrem Standort in Dillenburg-Manderbach investieren. Ein zweites Bürogebäude soll errichtet werden. Dabei sollen auch Räumlichkeiten für die Betreuung für Kinder von Mitarbeitern geben.

Der Grund für den Neubau lässt sich an der Entwicklung des Unternehmens seit seiner Gründung vor 17 Jahren ablesen. Mit 20 Jahren startete Jochen Blöcher als Einzelkämpfer in Sechshelden.2009 wurde das jetzige Geschäftsgebäude in Manderbach gebaut. Ein Jahr später zogen die Mitarbeiter dort ein. 340 m² sind nun zu wenig um 45 Mitarbeiter hat das Netzwerk- und Softwareunternehmen. Mit dem neuen Komplex kommen 500 m² Büros hinzu. 20 Mitarbeiter sollen dort einziehen. Seit 10 Jahren entwickelt und vertreibt Blöcher GmbH die eigne Arbeitsschutz-Management-Software für alle Bereiche der Arbeitssicherheit, die immer mehr Unternehmen zu einer deutlich besseren Arbeits-sicherheitsorganisation verhelfen. Mittlerweile sei die Jochen Blöcher GmbH unter den TOP drei in Deutschland, die Lösungen in dieser Komplexität anbiete. Verkauft werde in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

„Ausschlaggebend am Standort zu bleiben, seien die verkehrsgünstige Lage und der erfolgte Breitbandausbau gewesen“. „Wir haben uns ganz bewusst für Manderbach entschieden Der Ausbau des Breitbandnetzes war für den Software und Netzwerkspezialisten dringend notwendig. Prokurist Jens Handke: „Wir machen sehr viel per Fernwartung. „Ohne Breitband wären wir vielleicht woanders hingegangen“. 

v.l. Prokurist Jens Handke, Geschäftsführer Jochen Blöcher, und
Marketingleiterin Christiane Schwarz    (Bild: Katrin Weber)

Steuerungsgruppe „Lahn-Dill-Breitband“ tagte bei der Firma Jochen Blöcher GmbH in Dillenburg

Am 14.07.2017 tagte die Steuerungsgruppe Lahn-Dill-Breitband (StG) in Dillenburg bei der Fa. Jochen Blöcher GmbH.  Geschäftsführer Jochen Blöcher und sein Stellvertreter Jens Handke erläuterten der StG ihre Planungen für einen Erweiterungsbau am jetzigen Standort und erläuterten auch den zukünftigen Bedarf an Breitband-Kapazitäten.

v.r. Jochen Blöcher, Landrat Wolfgang Schuster, Bürgermeister i.R. Hermann Steubing, Stv. Hauptgeschäftsführer der IHK Burghard Loewe, Projektleiter Klaus Bernhardt und Kreiskoordinator Manfred Orth.

8. Hessischer Breitbandgipfel in Frankfurt

Mitglieder der Steuerungsgruppe „Lahn-Dill-Breitband“ auf dem 8. Hess.Breitbandgipfel am 07.06.2017 in Frankfurt mit dem Hessischen Wirtschaftsminister
v.l. Bürgermeister i.R. Hermann Steubing; Minister Al Wazir, Landrat Wolfgang Schuster, Projektleiter Klaus Bernhardt

Lückenschluss hat begonnen! – Wieder Bagger unterwegs:

(hst) Fast 8.000 Telefon-Vermittlungsstellen hat die Telekom in Deutschland – davon 32 im Lahn-Dill-Kreis. Bis Ende 2016 durfte in keinem Breitband-Ausbauprojekt bundesweit die Datengeschwindigkeit bei den Anschlüssen verbessert werden, die im Umkreis von rund 500 Metern direkt an diese Netzknoten angeschlossen sind. Das hatte wettbewerbsrechtliche Gründe und die wurden vor wenigen Wochen ausgeräumt. Die zuständige Bundesnetzagentur (BNetzA) hat nun mit Zustimmung der Europäischen Union der Telekom den Ausbau der sogenannten Nahbereiche genehmigt und gleichzeitig vorgegeben, dass dieser bis Ende 2018 abgeschlossen sein muss.

Damit ist jetzt zu erklären, dass in einigen Städten und Gemeinde wieder die Bagger unterwegs sind, obwohl das ursprüngliche Ausbauprojekt der lahn-dill-breitband im Wesentlichen abgeschlossen ist.

Landrat Wolfgang Schuster freut sich jedenfalls, dass nun auch diese Lücken geschlossen werden können. Nach seinen Informationen betrifft dies bis Ende Juni 2017 Dietzhölztal, Eschenburg, Herborn-Seelbach, Breitscheid, Driedorf, Siegbach, Ehringshausen-Katzenfurt und -Kölschhausen, Greifenstein-Beilstein und –Ulm sowie Waldsolms.

Bis zum Jahresende sollen noch Bischoffen und Braunfels ausgebaut werden. Der Rest sei, so Wolfgang Schuster, dann in 2018 dran.

Er empfiehlt allen Interessierten, sich die aktuellen Informationen zum Nahbereich-Ausbau im LDK von der Homepage des Breitbandprojekts www.lahn-dill-breitband.de/nahbereich zu holen.

Verantwortlich für den Text: Hermann Steubing